Nachführung


zu den Ergebnissen

mit Meade LX200

Die LX200 Geräte sind GOTO-Geräte und können somit auch nachführen. Dabei kommt es allerdings zu periodischen und nicht-periodischen Fehlern, die durch die Schnecke (Wurm) bzw. das Getriebe verursacht werden.

Nachführfehler

Das Bild demonstriert diese Fehler der Schneckenräder. Ein kompletter Umlauf dauert 8min - die Aufnahme dauerte natürlich auch 8min. Der Fehler beträgt bei mir zur Zeit 38" in 8min. Die Abweichungen treten dabei auch nicht kontinuierlich auf, da ich sonst eine gleichmäßige Sternenspur hätte.
Zur Minimierung dieses Problems besitzen die LX200-Teleskope eine periodische Fehlerkorrektur (PEC). Die PEC ist, wie man in dieser Aufnahme leicht erkennen kann, bei meinem Teleskop noch nicht trainiert.
Nun kann man die PEC per Hand trainieren, wobei man 8min lang am Okular festklebt (und das mehrmals, um die Fehler auszumitteln). Oder man ist clever und lässt diese Korrekturen eine Autoguider-Kamera machen. Dies funktioniert leider noch nicht so richtig.


mit Meade Pictor 201XT

mit Off-Axis-Guider:
funktioniert nicht mit Shapley-Linse (f/3.3), da die Autoguider-Kamera im Off-Axis-Weg nichts 'sieht' und ohne Shapley-Linse ist das Gesichtsfeld recht klein

mit Guideteleskop:
dafür müsste man man ein zweites Führungsteleskop auf das LX200 schnallen, wenn man eins hätte und dann sollte es ja auch möglichst die doppelte Brennweite wie das fotografierende System haben.

direkt am Teleskop:
nur für PEC-Training sinnvoll (siehe: mit LX200)


per Hand

Ein Fadenkreuzokular ist dafür recht angebracht, wenn auch nicht unbedingt nötig. Das Problem ist, wie schon angesprochen, man muss für die Dauer der Aufnahme am Okular bleiben. Dies kann recht unbequem werden und wird wohl auf die Dauer auch zu Rückenproblemen führen.
mit Off-Axis-Guider:
funktioniert nicht mit Shapley-Linse (f/3.3), da die Linse nicht für visuelle Beobachtungen gedacht ist und ohne Shapley-Linse ist das Gesichtsfeld recht klein

mit Guideteleskop:
ein zweites Führungsteleskop auf das LX200 schnallen

mit Sucher:
die Vergrößerung ist dafür zu gering, was dann in einer ungenauen Nachführung resultiert


Auf Grund der Probleme bei der Nachführung sind meine Belichtungszeiten mit 1-2min recht kurz. Ich werde mir also die Mühe machen müssen, die PEC per Auge/Hand zu trainieren. Allerdings werde ich vorher nochmals das Training mit Hilfe der 201XT probieren, um mir Rückenschäden zu ersparen.


zu den Ergebnissen

3449